Leserbriefe Mittwoch, 20.01.2010 |  Drucken

Leserbriefe



Lydia Kh. Makhloufi schrieb:
"Ablenkung von der viel dringenderen Aufgabe"


Die LaRouche-Bewegung wirbt schon seit dem Fall des Eisernen Vorhangs dafür, den ganzen eurasischen Doppelkontinent durch ein Netz von Infrastruktur-Korridoren (mit der Kernenergie als modernster und umweltfreundlichster Energieversorgung, Magnetschnellbahnen, Wasserversorgung und aller sonst noch notwendigen Infrastruktur) zu integrieren und zu reindustrialisieren.

Im Oktober 2009 verabschiedeten nun China, Indien und Rußland eine ganze Reihe von Abkommen, die eine solche Entwicklung anstreben und geben damit auch den in der Region aufgehäuften Dollar-Reserven einen ganz neuen Wert, während in den USA und Europa die Realwirtschaft weiter kollabiert.

Zu den sich entwickelnden Nationen in fast unmittelbarer Nachbarschaft zu China und Rußland gehört natürlich auch Malaysia. Das Land bildet von seiner geographischen Lage her mit weiteren Inseln der Region eine Art Brücke zwischen Asien und Australien, wo derzeit auch wichtige Entwicklungen vorgenommen werden. Sogar Afrika entwickelt sich, indem im Norden des Kontinents eine 10.000 km umfassende erste richtig ausgebaute Eisenbahnstrecke gebaut werden soll.

Die Globalisierung ist tot. Aber die Weltfinanzelite mit ihrem Hauptzentrum in den Banken der Londoner City - man könnte sie auch spöttisch den "kranken Mann am Ärmelkanal" nennen - möchte natürlich die Kontrolle behalten. Diesen Kräften liegt daran, das untergehende System von Freihandel und Globalisierung um jeden Preis aufrechtzuerhalten.
Vor diesem Hintergrund verwundert es absolut nicht, daß es ein in London radikalisierter Nigerianer war, der das "Unterhosen-Attentat" von Detroit zu verüben versuchte. Und ebenso wenig verwundert es, daß - in Malaysia ebenso wie hier und anderswo - um Bagatellfragen gestritten wird, wo doch längst klar sein sollte, daß es nur Einen Gott gibt und sich offenbar jeder Monotheist an den gleichen Gott wendet.

Das ganze dient

1. der Ablenkung von der viel dringenderen Aufgabe, die Weltwirtschaftskrise zu beheben und das weltweite Spekulationskasino ein- für allemal zu schließen und

2. der Destabilisierung derjenigen Nationen in Afrika und im pazifischen Raum, die sich gerade als neue Zentren von Entwicklung und Wohlstand herauszubilden beginnen.

WIR MUSLIME - NEIN, WIR MENSCHEN - SOLLTEN UNS DESHALB ZU SCHADE SEIN, UNS AN SOLCHEN SCHEINDEBATTEN ZU BETEILIGEN. DAS PRINZIP DES "TEILE UND HERRSCHE" DARF NICHT MEHR FUNKTIONIEREN!

Bezogen auf: Ist Gott Allah? Von Aiman A. Mazyek
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009