Newsnational Samstag, 23.04.2011 |  Drucken

Anzeige:


Zahl gewaltbereiter Neonazis deutlich gestiegen

Anziehungskraft extremistischer Parteien jedoch zurückgegangen - Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm stellt Zahlen vor

Die Szene gewaltbereiter Neonazis in Deutschland wächst. Zu diesem Ergebnis jedenfalls kommt das Bundesamt für Verfassungsschutz beim Blick auf seine Recherchen im Jahr 2010. Der Präsident des Verfassungsschutzes, Heinz Fromm, sagte am Montag der Neuen Osnabrücker Zeitung, die gewaltbereite Neonazi-Szene sei im vergangenen Jahr noch einmal deutlich stärker geworden. 'Sie ist 2010 erneut um 600 auf 5600 Personen gewachsen.' Das entspricht einem Anstieg von zwölf Prozent - eine Entwicklung, die offensichtlich auch den Verfassungsschützern Sorgen bereitet. Immerhin hat sich die Zahl im Zehnjahresvergleich von 2200 auf 5600 weit mehr als verdoppelt. Und nicht nur das: Nach Angaben von Fromm erhalten auch die 'Autonomen Nationalisten', die bei Aufmärschen immer häufiger durch Gewalt auffallen, mehr und mehr Zulauf. Laut Fromm ist ihre Zahl im vergangenen Jahr von 800 auf 1000 gewachsen.

Geringer dagegen ist die Anziehungskraft des in Parteien organisierten Rechtsextremismus geworden, das zeigen auch die Recherchen des Verfassungsschutzes. So ist die Zahl der Personen, die zum rechtsextremen Spektrum insgesamt gezählt werden, 2010 gesunken - ebenso wie die Zahl der NPD-Mitglieder. 2010 gehörten etwa 25 000 zur rechtsextremen Szene, das sind 1600 weniger als 2009. Die NPD hatte Ende 2010 6600 Mitglieder, das sind 300 weniger als im Vorjahr und 600 weniger als im für die NPD stärksten Jahr 2007.
Der gesamte Verfassungsschutzbericht und die umfassende Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes werden beide Ende Mai vorgestellt.




Ähnliche Artikel

» Anschläge auf Moschee in Bielefeld und Berlin: Polizei geht von Brandstiftung aus
» Deutschland, wo bleibt deine Empörung?
» Rechte Aufmärsche
» Islamfeindlichkeit: Wieder wird von "Umbekannt" Schweinsköpfe und Blut gelegt
» Juden und Muslime in Europa organisieren Petition für Religionsfreiheit und Demokratie und kritisieren Europarat scharf

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009