Newsnational Freitag, 24.06.2016 |  Drucken

Ruf nach mehr Toleranz und Mitgefühl bei Fastenbrechen

Politiker und Religionsvertreter gemeinsam am Tisch beim Iftar des ZMD und der Botschaft VAE

Berlin, am, Mittwochabend luden der Zentralrat der Muslime gemeinsam mit der Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Berlin zu einem Fastenbrechen in die Räumlichkeiten der Botschaft VAE ein. Viele Politiker aus Ministerien und dem Bundestag, sowie Religionsvertreter waren anwesend und riefen zu mehr Toleranz auf.



Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) gestand ein, dass es in Deutschland Probleme zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen und auch untereinander gebe. Es habe sich aber viel getan. Noch vor einigen Jahren seien Einladungen zum gemeinsamen Fastenbrechen kaum denkbar gewesen. Zu dem Iftar-Mahl hatten der Zentralrat der Muslime in Deutschland und die Botschaft eingeladen. Wichtig sei, sich «immer wieder neu darüber zu verständigen, was uns verbindet und nicht darüber nachzudenken, was uns trennt», betonte der Bundeswirtschaftsminister. Die Friedensbotschaft der Religion verbinde. Und in Deutschland verbinde das Grundgesetz, so Gabriel. Die Mehrzahl der Flüchtlinge, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen seien, seien Muslime. «Natürlich gibt es viel zu tun», so Gabriel weiter. In vielen europäischen Ländern habe die Radikalisierung zugenommen. Vielleicht brauche es auch eine «Art politischen Ramadan», um sich wieder auf die wesentlichen Werte zu besinnen, meinte Gabriel.

Auch der Berliner evangelische Bischof Markus Dröge forderte «Signale des Friedens zwischen den Religionen» ein. Es gebe zwar schon viel Zusammenarbeit zwischen Muslimen und Christen. Notwendig seien jedoch «noch viel mehr gemeinsame Projekte des Friedens und der Barmherzigkeit» vor allem für Flüchtlinge.

Dies unterstrich Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime nochmals. Er sprach sich für mehr Mitgefühl, auch für die ankommenden Flüchtlinge aus. Zugleich forderte er die Bundesregierung auf, muslimischen Religionsgemeinschaften überall in Deutschland das Recht auf den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zuzusprechen.«Der Schlüssel zur Integration ist gleichsam auch der Schlüssel zur Demokratie; nämlich Teilhabe.» Hier klicken für gesamte Rede

Der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate, S.E. Ali Abdulla Al Ahmed, betonte, dass sein Land sich für einen toleranten und respektvollen Islam ausspreche. Diskriminierungen jeglicher Art seien inakzeptabel, und die Emirate hätten erst vor kurzem die erste Toleranzministerin ernannt. Zugleich erklärte der Botschafter, dass eine Stabilisierung des Mittleren Ostens für alle dortigen Ländern wichtig sei. Dafür brauche es nicht nur Worte, sondern auch Taten.



Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Umweltschutz ist Bestandteil der Religionen | Interview mit Jürgen Micksch
...mehr

Der Geflüchtete Abdullatif Ghajar berichtet über seine Eindrücke einer nicht normalen Reise
...mehr

Verleger: Sarrazins Buch argumentativ schwach und bedient "antimuslimische Ressentiments"
...mehr

Muslime in Indonesien gründen Institut gegen Extremismus
...mehr

Sängerin Namika: Glaube gibt mir Bodenhaftung - Namika (26), deutsche Musikerin mit marrokanischen Wurzeln, hat sich positiv über ihre religiöse Erziehung geäußert.
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009