Newsnational Montag, 12.12.2016 |  Drucken

AFD erzürnt über Vorwurf des Zentralrates, die AfD versuche, "unter dem Deckmäntelchen der Israel-Freundschaft" auf Stimmfang zu gehen

ZdJ-Präsident Schuster: "Wenn Stimmung gemacht wird gegen Muslime oder sogenannte Eliten, dann sind früher oder später auch wir Juden gemeint."

Die AfD wehrt sich gegen Kritik des Zentralrats der Juden in Deutschland. Er habe die jüngsten Äußerungen von Zentralratspräsident Josef Schuster «mit großem Bedauern»
aufgenommen, erklärte der Thüringer AfD-Fraktions- und Parteivorsitzende Björn Höcke am Freitag in Erfurt. Besonders enttäuscht sei er über Schusters Vorwurf, die AfD versuche, «unter dem Deckmäntelchen der Israel-Freundschaft» unter jüdischen Bürgern auf Stimmenfang zu gehen.

Schuster unterstelle seiner Partei damit «unlautere Absichten und  Methoden», kritisierte Höcke. Und er «diskreditiert das ehrliche Bemühen der AfD um einen Austausch auch mit der Jüdischen Gemeinde als hinterhältige und heuchlerische Taktik mit dem Ziel, so Wählerstimmen zu gewinnen».

Schuster hatte beim Jüdischen Gemeindetag am Donnerstagabend in Berlin beklagt, dass der Rechtspopulismus in Deutschland zunehme, und alle Juden aufgerufen, gemeinsam ihre Stimme dagegen zu erheben. Mit der AfD gewinne eine Partei in Deutschland immer mehr an Zustimmung, die auf Spaltung und Ausgrenzung setze. Sie versuche dabei auch, unter dem «Deckmäntelchen der Israel-Freundschaft» in der jüdischen Community auf Stimmenfang zu gehen, so Schuster weiter. Davon dürfe sich niemand blenden lassen.

Das gesellschaftliche Klima werde insgesamt rauer und auch das Verständnis für Religiosität und Religion sinke, hatte Schuster außerdem erklärt: «Wenn Stimmung gemacht wird gegen Muslime oder sogenannte Eliten, dann sind früher oder später auch wir Juden gemeint.»

Mit deutlichen Worten hatte der Zentralratspräsident zudem den Umgangston im Internet kritisiert: «Wir erwarten als Juden in Deutschland ja gar nicht, geliebt zu werden. Aber wir wollen respektiert werden.» Kritik auch an Israels Regierung stehe jedem frei, aber hemmungslose Hetze und verletzende Kommentare dürften sich nicht weiter breitmachen.

Zum Gemeindetag unter dem Motto «Ein Dach, eine Familie» werden bis Sonntag rund 1.200 Juden aus ganz Deutschland erwartet. Das letzte Treffen dieser Art fand vor drei Jahren ebenfalls in Berlin statt.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

ITB Berlin startet Marketing-Allianz mit größter Messe für Halal-Tourismus in Abu Dhabi
...mehr

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009