Newsnational Donnerstag, 01.06.2017 |  Drucken


"Keinen Respekt vor Glaubensfragen und Religionsfreiheit."

Ramelow: Schweinekadaver auf Moscheebauplatz "abstoßend" - Proteste gegen Bau von Moscheen in ostdeutschen Bundesländern - Immer wieder Anschläge auf Muslime und ihre Einrichtungen

Erfurt (KNA) Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat den neuen islamfeindlichen Angriff auf den Bauplatz der geplanten Erfurter Moschee als "abstoßend" verurteilt. Am Montag waren im Ortsteil Marbach auf Holzpfählen aufgespießte Schweinekadaver entdeckt worden. "Das zeigt die geistige Haltung von solchen Tätern", schrieb Ramelow im Kurznachrichtendienst Twitter: "Keinen Respekt vor Glaubensfragen und Religionsfreiheit." Das Schwein gilt nach muslimischer Tradition als unreines Tier.

Der Moscheebau ist seit Monaten umstritten. Die Ahmadiyya-Gemeinde plant ein Gebäude mit Kuppel und Zierminarett. Es wäre der erste Moschee-Neubau in Thüringen und - mit Ausnahme von Berlin - nach Leipzig und Chemnitz das dritte derartige Projekt in einem ostdeutschen Bundesland. Die Kirchen und alle im Thüringer Landtag vertretenen Parteien außer der AfD begrüßen das Vorhaben grundsätzlich. Gegen das Projekt wandten sich Kritiker bereits mit demonstrativ aufgerichteten Protestkreuzen.

Beim Erfurter "Kirchentag auf dem Weg" hatte Ramelow am vergangenen Freitag nachdrücklich Religionsfreiheit auch für Muslime eingefordert. "Jede Gemeinde hat das Recht, ein Gotteshaus zu bauen, wie sie möchte, wenn sie friedlich und freundlich lebt", sagte er vor über 1.000 Besuchern auf dem Domplatz. Zugleich bekräftigte er damit seine Unterstützung für das umstrittene Moscheebauprojekt der Ahmadiyya-Gemeinde. Ramelow betonte, auch eine lautstarke Mehrheit dürfe "nicht darüber befinden, wie die Minderheit ihren Glauben lebt". Unter dem Applaus seiner Zuhörer fügte der Ministerpräsident bei dem Christentreffen hinzu: "Auch die Moschee gehört zu Erfurt."





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009