Newsnational Dienstag, 20.06.2017 |  Drucken

"Es war ein Anschlag auf uns alle"

Erklärung des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) zu dem Terroranschlag auf Muslime vor einer Moschee in London - ZMD:„Weiter auf die Straße für den gesamtgesellschaftlichen Frieden gehen“

Der ZMD verurteilte den feigen Anschlag auf Muslime vor einer Moschee in London gestern (09.06.2017) aufs Schärfste. In der abgegebenen Pressemitteilung hieß es:

"Unsere Bittgebete gelten in diesen Stunden dem Toten und den z.T. Schwerverletzten, wie auch den Familien der Betroffenen. Wir stehen fest an ihrer Seite. In den vergangenen Tagen haben im Vereinigten Königreich islamfeindliche Übergriffe auf Personen und Moscheen vor dem Hintergrund der verabscheuungswürdigen Anschläge in Manchester und London zugenommen. Der terroristische Anschlag in der vergangenen Nacht ist jedoch der bis dato mörderischste Angriff auf muslimische Briten.    

Dazu sagte ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek: „Dieser Spirale der terroristischen Gewalt müssen wir durchbrechen, indem wir gesamtgesellschaftlich eine Allianz des Friedens, der Vernunft und der Solidarität bilden. Der Anschlag von London beweist zum wiederholten Mal, dass Terrorismus keine Religion kennt. Terrorismus ist areligiöser Nihilismus“. 

Weiter folgert Mazyek „Die von einigen Stellen, auch in Deutschland, transportierte Auffassung, dass es einen bösen und weniger bösen Terror gibt, gilt es entschieden entgegenzutreten. In der Londoner „Seven Sisters Road“ sind wir alle wieder angegriffen worden. So wie wir auch in Berlin auf dem Breitscheidplatz alle angegriffen worden sind. Wir alle, religiöse wie auch nicht-religiöse Menschen, sind Teil einer großartigen Gesamtgesellschaft, die wir gemeinsam erhalten wollen. Deswegen ist es gut, dafür weiter auf die Straße zu gehen“.     

„Der Hochhausbrand in London hat gezeigt, wie auch Muslime unter Einsatz ihres Lebens, Menschen vor dem sicheren Tod retteten. Wenn aber Muslime Opfer von islamfeindlichen Terrorismus sind und gleichzeitig zur Zielscheibe der gesellschaftlichen Verachtung werden, wenn Muslime fortwährend als Fremdkörper in Europa diffamiert werden, dann haben die feigen Mörder, Menschenfeinde und Verbrecher ihren ersten Sieg errungen. Unsere Antwort auf den Terroranschlag von heute wird nicht Hass, nicht Krieg, nicht Gewalt sein, sondern unser Eintreten für den Frieden und Zusammenhalt unserer Gesellschaft, und zwar im engen Schulterschluss und Dialog mit allen Religionsgemeinschaften, mit allen aufrechten Demokraten und den zivilgesellschaftlichen Kräften, die bereit sind unsere Demokratie, unsere Freiheit und unseren Rechtsstaat zu stärken und zu erhalten“, so der ZMD-Vorsitzende abschließend."




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh jetzt auch Buchautor - "Ich Deutsch: Die neue Leitkultur"
...mehr

Koordinationsrat der Muslime (KRM): OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht. "Die institutionelle Integration des Islam ist ohne Alternative"
...mehr

Was können Christen von Muslimen lernen, und Muslime von Christen? Interview zur deutschen Ausgabe des Buches „Der Jesus-Dschihad“ mit Dr. Mohammed Khallouk (ZMD) und Ekkehart Vetter (DEA)
...mehr

Antisemitismus: Klartext und Engagement des ZMD
...mehr

Das einzigartige Dampfmaschinenhaus - Potsdamer „Moschee“ erhält Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009