Newsinternational Dienstag, 31.10.2017 |  Drucken

Historiker: "Selbstverständlich gehört der Islam zu Europa"

Bis 14 Jhrd. u.a. Spanien arabisch/muslimisch geprägt - "Nach 1. Weltkrieg wurde Islam massenmörderisch aus dem Südwesten Europas vertrieben" - Islam war Identitätsstiftend genauso wie Christentum und Judentum in Europa

Berlin (KNA) Der Historiker Christopher Clark unterstreicht die Zugehörigkeit des islamischen Glaubens zu Europa. "Es ist eine unwiderlegbare historische Tatsache, dass der Islam Teil der europäischen Geschichte ist", sagte der australische Historiker im Interview der "Welt" (Samstag).

Ein Großteil Spaniens sei bis zum 14. Jahrhundert nordafrikanisch-arabisch geprägt gewesen; Christen, Juden und Muslime lebten und arbeiteten dort zusammen. "So wurde die Region zum wichtigsten Zentrum seiner Zeit für Philosophie, Naturwissenschaften, Übersetzungen und Künste", so Clark, der für die ZDF-Sendung "Europa-Saga" mehrere Monate den Kontinent bereiste.

Leider habe dies vielen nicht gepasst. "Insbesondere zwischen 1815 und dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde der Islam massenmörderisch aus dem Südwesten Europas vertrieben", sagte der Historiker. Lediglich Bosnien habe als "kleine Insel des Islams in Europa" überlebt. "Selbstverständlich gehört der Islam zu Europa", betonte er.

Clark beschreibt jedoch auch, wie wichtig für die Identität der Europäer die Entstehung einer westlich-europäischen Kirche war. Dies sei durch die Spaltung in einen orthodoxen und katholischen Zweig im 11. Jahrhundert geschehen. Das Christentum mit seinen Wurzeln im Nahen Osten sei eigentlich nicht sehr europäisch gewesen. Doch mit dem neuen Hauptsitz in Rom wurde laut dem Experten das Christentum "lange ein identitätsstiftendes Merkmal der Europäer - ebenso wie das Judentum und der Islam".





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009