Newsnational Sonntag, 11.03.2018 |  Drucken

UN-Aktion ,,Internationale Wochen Gegen Rassismus“ beginnt

Der ZMD ruft mit einem umfangreichen Programm zur Teilnahme auf. Die Auftaktveranstaltung beginnt in Dresden mit Ministerpräsident Michael Kretschmer. Der Vorsitzende Aiman Mazyek ist zur Auftaktveranstaltung ebenfalls geladen.

Auch in diesem Jahr ruft der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gemeinsam mit zahlreichen bundesweiten Organisationen und Einrichtungen dazu auf, sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus zu beteiligen und damit ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Unter dem Motto „100% Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus“ finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus in diesem Jahr vom 12. und 25. März statt. 

Anlässlich der UN-Aktionswochen startet der ZMD mit einem breiten Programm: 

Für die Mitgliedsmoscheen des ZMD ist eine Musterpredigt für die Freitagspredigt (16.03 und 23.03) zu dem Thema Menschenwürde und Kampf gegen Rassismus aus islamischer Sicht vorbereitet (Link: http://islam.de/29715). 

Die Bürgermeister und Kommunalpolitiker sind eingeladen, am Freitagsgebet teilzunehmen, sowie ein Grußwort an die Gemeinde auszurichten.
  
Die Moscheegemeinden halten Veranstaltungen zum Thema „100% Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus“  

Auf der Internetseite des ZMD (zentralrat.de) stehen die Materialien zum kostenlosen Download bereit (Rundbrief arabisch/deutsch, Mustereinladungsschreiben, Infoflyer auf Arabisch sowie die Musterpredigt für die Moscheegemeinden) 

Zu folgenden zentralen Veranstaltungen ist der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek anwesend: 

Bei der Auftaktveranstaltung am 12.03 in Dresden, Plenarsaal des Neuen Rathauses u.a. mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert, und Ministerpräsident Michael Kretschmer um 18:00 Uhr. Zuvor gibt es ein Pressegespräch im Rathaus u.a. mit Dr. Jürgen Micksch und Dr. Theo Zwanziger 

Beim Pressegespräch vor dem Freitagsgebet am 16.03. in der Assadaka Moschee, Frankfurter Str. 52 -54 in Raunheim (Hessen), um 11:30 Uhr nehmen neben Mazyek, Thomas Jühe, Bürgermeister von Raunheim, Daniel Neumann, Geschäftsführer der jüdischen Gemeinden in Hessen und Dr. Jürgen Micksch, Vorstand der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus teil. 
Zum anschließenden Freitagsgebet in der Assadaka Moschee um 12:30 Uhr sind die Medien und die Öffentlichkeit ebenfalls herzlich willkommen. 

Mazyek stellt abschließend fest: „Wir sind heute mehr denn je alle gefordert für unser multireligiöses, multiethnisches Deutschland der Vielfalt aktiv einzutreten. Unsere Heimat Deutschland lebt von zivilgesellschaftlichem Engagement und dem energischen Eintreten für unseren demokratischen Rechtsstaat.“




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Mohamed Herzog verstorben - Ein Kommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

"Wenn sich plötzlich Rechtsextremisten auf den Verfassungsschutz berufen - Wie Diffamierungskampagnen als Nachricht die Berichterstattung beeinflussen"
...mehr

25 Jahre nach Solingen: Wie der Hass entstand - Der Weg für die AfD wurde damals präpariert - von Heribert Prantl
...mehr

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009