Newsinternational Montag, 23.07.2018 |  Drucken

Rassismus: Israels Nationalitätengesetz tritt in Kraft

Kritik aus allen Teilen der Welt - Arabische Abgeordnete und israelische Menschenrechtler bezeichnen Gesetz als diskriminierend - Gesetz priviligiert nur eine Bevölkerungsgruppe

Jerusalem (KNA) Eine Sprecherin der EU-Kommission hat sich besorgt über das am Donnerstag in Israel verabschiedete Nationalitätengesetz gezeigt. Das neue Gesetz könne ein Hindernis sein, um einer Zwei-Staaten-Lösung näher zu kommen, sagte Maja Kocijancic in Brüssel. Der Kommission zufolge ist eine Zwei-Staaten-Lösung der einzige Weg für Israel. Jedes Ereignis, das verhindern könne, dass diese Lösung zur Realität werde, sollte vermieden werden.

Vehemente Kritik an dem Gesetz kam auch aus progressiven jüdischen Kreisen in den USA. Das Gesetz eliminiere den bestimmenden Charakter einer modernen Demokratie, der in dem Schutz der Rechte aller liege, heißt es laut Bericht der Tageszeitung "Haaretz" in einer Stellungnahme von 14 US-amerikanisch jüdischen Organisationen an den designierten Vorsitzenden der "Jewish Agency", Oppositionsführer Isaac Herzog.

Mit 62 zu 55 Stimmen hatte Israels Parlament am Donnerstagmorgen das umstrittene "Nationalitätengesetz" angenommen. Israel wird darin als nationale Heimstätte des jüdischen Volkes definiert, dem allein seine Selbstbestimmung zukomme, wie israelische Medien berichteten. Arabische Abgeordnete und israelische Menschenrechtler kritisierten das Gesetz als diskriminierend.

Das Gesetz bestimmt das "vereinte Jerusalem" als Hauptstadt Israels und Hebräisch als offizielle Landessprache. Fahne, Nationalhymne, der hebräische Kalender und jüdische Feiertage werden als Nationalsymbole festgeschrieben. Ferner definiert das Gesetz den Ausbau jüdischer Besiedlung als "nationalen Wert", der ermutigt und gefördert werden solle. Aus dem ursprünglichen Entwurf gestrichen wurde die umstrittene Klausel 7b, die einzelnen Gemeinschaften im Land das Recht einräumen wollte, Siedlungen ausschließlich für Mitglieder des gleichen Glaubens oder gleicher Herkunft zu errichten.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte das neue Gesetz. 122 Jahre nach Theodor Herzls Ankündigung seiner Vision habe Israel damit "das Gründungsprinzip seiner Existenz bestimmt". Israel sei gleichzeitig der Nationalstaat des jüdischen Volkes, wie es als einziger Staat im Nahen Osten die Rechte aller Bürger respektiere.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Broschüre "Antimuslimischer Rassismus - Wandel durch Kontakte" - Herausgegeben von Jürgen Micksch
...mehr

Jubiläumsveranstaltung Zehn Jahre Deutschlandstiftung Integration
...mehr

Internationale Konferenz zum Interreligiösen Dialog „Vom Dialog zur Zusammenarbeit zwischen Religionen und Zivilisationen“ in Berlin u.a. mit ZMD-Vors. Aiman Mazyek
...mehr

Sufi-Konferenz in Marokko unter der Schirmherrschaft des Königs von Marokko, Mohammed VI., - Generalsekretär Abdassamad El Yazidi vertrat den ZMD
...mehr

Wolfgang Benz zu den Pogromen von 1938 und der Situation in Deutschland heute
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009