Newsinternational Montag, 30.03.2020 |  Drucken

Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig

Der 29-jährige Australier Brenton Tarrant gestand am Donnerstagmorgen per Video-Link aus dem Gefängnis in Auckland am 15. März 2019 vor zwei Moscheen in Christchurch 51 Menschen ermordet zu haben

Christchurch (KNA) Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch hat sich vor Gericht überraschend schuldig bekannt. Der 29-jährige Australier Brenton Tarrant gestand am Donnerstagmorgen per Video-Link aus dem Gefängnis in Auckland, am 15. März 2019 vor zwei Moscheen in Christchurch 51 Menschen erschossen zu haben, wie neuseeländische Medien berichten. Die Namen der 51 Opfer seien dem Angeklagten vorgelesen worden, bevor Tarrant auf die Frage, wie er plädiere, antwortete: "Ja, schuldig".

Das gleiche Verfahren sei bei der Anklage wegen 40 Mordversuchen vor dem Gericht in Christchurch zur Anwendung gekommen. Auch dazu habe sich der rechtsextreme Tarrant schuldig bekannt. Bislang hatte er auf nicht schuldig plädiert.Das Schuldbekenntnis biete die Chance, den Prozess ohne Verzögerung wegen Covid-19 zu Ende zu bringen, sagte Richter Cameron Mander laut neuseeländischen Medien. Einen Termin für die Urteilsverkündung setzte Richter Mander aber noch nicht fest.

Der Gerichtstermin war überraschend erst am Mittwoch angesetzt worden. Weil auch in Neuseeland im Kampf gegen das Coronavirus das öffentliche Leben weitgehend zum Stillstand gekommen ist, konnten Angehörige der Opfer nicht daran teilnehmen. Laut Medien waren in deren Vertretung Imame der beiden Moscheen sowie sechs Journalisten anwesend.

Zum ersten Jahrestag des Anschlags hatten die katholischen Bischöfe Neuseelands in einer Erklärung den gemeinsamen Wert der Grußformeln "Shalom" und "Salaam" betont. Weiter hoben sie erneut die Verbundenheit der Kirche mit den Muslimen hervor. "Ihr seid unsere Freunde. Wir müssen nicht gleich sein, wir können unglaublich vielfältig sein - ob durch Religion, Sprache, Herkunft oder Aussehen - aber wir sind dazu berufen, als Brüder und Schwestern zu leben", schrieben die Bischöfe.



Ähnliche Artikel

» Attentat in USA – Jugendlicher schießt in Synagoge auf Betende
» „Eine Heldin der Zivilcourage“ – 10. Todestag von Marwa El-Sherbini
» Ein Jahr nach Christchurch : Neuseeland gedenkt der Opfer
» "In den Gemeinden hätten viele Muslime das Gefühl, dass ihre Sorgen und ihr nachvollziehbares Sicherheitsbedürfnis nicht ernst genommen werden"
» Stimmen der Bestürzung

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009