Newsnational Dienstag, 19.05.2020 |  Drucken

ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest

ZMD empfiehlt weiterhin alle Gemeinschaftsgebete, mindestens aber die Freitagsgebete, Tarawih (Ramadan Nachtgebete) und Festgebete in der Moscheegemeinschaft bis 31. Mai 2020 auszusetzen

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland empfiehlt weiterhin alle Gemeinschaftsgebete, mindestens aber die Freitagsgebete, Tarawih (Ramadan Nachtgebete) und Festgebete in der Moscheegemeinschaft bis 31. Mai 2020 auszusetzen.

Hierzu sagt ZMD-Vorsitzender Aiman A. Mazyek in der heutigen Pressemitteilung (19.05.2020): "Aus Fürsorge für die Gesundheit unserer Mitbürger und Gemeinden empfehlen wir unseren Moscheen daher bis mindestens zum 31. Mai an die in unserem Maßnahmenkatalog beschriebenen Regularien des KRM (Koordinationsrat der Muslime) festzuhalten."

Wissenschaft und Virologen bestätigen leider, dass die Entwicklungen und Zahlen der Corona Pandemie in Deutschland weiterhin kritisch sind. Infizierte in geschlossenen Räumen ohne Luftzirkulation und Austausch können virushaltige Tröpfchen ansammeln bis die Konzentration für eine Infektion ausreicht. Abstandhalten böte in solch einem Fall nur bedingt Schutz.

Zudem erinnert Mazyek weiter in der Pressemitteilung: "Heute Nacht ist der 27. Ramadan, eine Nacht, in der die Nacht der Bestimmung (Lailat al-Qadr) am wahrscheinlichsten ist. Ich gratuliere den Gläubigen aus diesem Anlass und bitte Gott unsere Gebete zu erhören und unser Fasten und unsere Gottesdienste im Heiligen Monat Ramadan anzunehmen“.

Abschließend mahnt der ZMD-Vorsitzende: „Es ist unsere religiöse Verpflichtung, diese für alle muslimischen Gläubigen schmerzlichen Einschnitte in der Corona-Zeit - gerade in der gemeinschaftlichen Religionsausübung - zum Schutze unserer Mitmenschen auf uns zu nehmen. Wir sehen darin, Gottes Wohlgefallen zu finden."

Das Corona-Virus fordert die Mulsime auf, den Mitmenschen und sich selbst bestmöglich zu schützen und erfordert eine vorübergehende Ausnahme Situation für alle Muslime in Deutschland. Dies liegt im Sinne des Glaubens und der Beachtung der Unversehrtheit des menschlichen Körpers, welche dementsprechend von Allah (Gott) auf beste Weise belohnt wird, so der ZMD.



Ähnliche Artikel

» 24.05.2020 Grußbotschaft des ZMD zum Eid al-Fitr (Fastenbrechenfest)
» Grußbotschaft des ZMD zum Eid al-Fitr (Fastenbrechenfest)
» 19.05.2020 Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) empfiehlt das Festhalten am Maßnahmenkatalog des KRM bis zum 31.05.2020 und gratuliert zum 27. Ramadan
» 29.05.2020 Neue PMK-Statistik: Rechtsradikalismus größte Gefahr – Jahrestag des Solinger Attentats – ZMD-Forderungen
» Gemeinsames Gebet der Weltreligionen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Worte für ein inklusives Wir: Klartext zur „Muslimfrage" - Wer ist dieses „Wir“? Und gehören Muslime dazu? - Das neue Buch vom islamischen Philosophen und Buchautor Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Bundestag lehnt AfD-Vorschlag für Ethikratsmitglieder ab
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009