Newsnational Freitag, 13.11.2020 |  Drucken


Kind traurig aus dem Fenster schauend
Kind traurig aus dem Fenster schauend

Gemeinsam für Kinder: Jüdische, christliche und muslimische Sozialarbeit

"Raus aus dem Regen" heißt das neue Projekt des ZMD, dass sich um Kinder und Jugendliche kümmert, die von Traurigkeit und Depressionen betroffen sind, gerade in Zeiten von Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie und den Einschränkungen die damit einhergehen, sowie deren Herausforderungen an die Gesellschaft und im einzelnen an die Familien, hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland ein neues Projekt ins Leben gerufen: "Raus aus dem Regen".

Hierbei beteiligen sich jüdische, christliche und muslimische Sozialarbeiter*Innen und Psycholog*Innen am neuen ZMD-Projekt „Raus aus dem Regen“. Dabei geht es vor allen Dingen darum, Kindern und Jugendlichen zu helfen, die von Traurigkeit und Depressionen betroffen sind.

„Die Corona Krise hat das Problem verschärft“, beschreibt ZMD Vorstandsmitglied Hamza Wördemann die Situation, „aber neu ist das Thema leider nicht“. Verstörende Bilder in den Medien, Einschränkungen in der Freizeitgestaltung, Unsicherheiten im Elternhaus, Mobbing in der Schule - es gibt viele Einfluss-Faktoren.


Flyer "Raus aus dem Regen" - Ein Projekt des ZMD

Flyer "Raus aus dem Regen" - Ein Projekt des ZMD
Muslimisches und christliches Expertenteam kreativ und engagiert für Kinder und Jugendliche

Während häufig über Depressionen bei Erwachsenen berichtet wird, werden die Problemlagen von Kindern und Jugendlichen kaum beachtet. 
Traurigkeit ist etwas ganz normales. Sie hilft dabei, Probleme und unangenehme Wahrheiten zu verarbeiten. Wenn die Trauer einen immer größeren Raum einnimmt und in eine Depression übergeht, ist es wichtig, sie ernst zu nehmen und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. 

Das ZMD-Projekt hat ein kreatives und engagiertes Team aus jüdischen, christlichen und muslimischen Experten zusammengestellt. 
Dadurch können verschiedene Erfahrungen und Perspektiven in die Sozialarbeit einfließen. Im November und Dezember werden Fortbildungen und Workshops in Bayern, Brandenburg, NRW, Saarbrücken, Schleswig-Holstein und Thüringen angeboten. 

Bei Fragen und weiteren Infos erreichen Sie die Projektleitung unter:  info@raus-aus-dem-regen.de 

Das Projekt wird im Rahmen von „Menschen stärken Menschen“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.



Ähnliche Artikel

» Interreligiöses Forum: Religionen helfen in der Pandemie
» Juden, Christen und Muslime dürfen sich nicht gegenseitig ausspielen lassen
» ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest
» Am Ende gegen Prävention?
» Juden, Christen und Muslime für ein starkes Europa

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Schalom Aleikum. Jüdisch-muslimischer Dialog" - Projekt für Austausch
...mehr

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Christen und Muslime (CMFD): Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen
...mehr

Multireligiöses Berliner "House of One" jetzt mit neuem Kuratorium
...mehr

#MeineStimmeGegenHass - Initiative gegen Hass von der Bundesregierung und Prominenten ins Leben gerufen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009