Newsnational Mittwoch, 27.08.2008 |  Drucken

Anzeige:


Muslime in Deutschland einigen sich erstmalig auf einen einheitlichen Ramadankalender

Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM): Ramadan beginnt am 1.September 2008 - "Einheit hat fundamentale muslimische Priorität". Knapp 2000 Moscheen sind durch den KRM vertreten.

In einer Pressemitteilung teilte der Sprecher des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland Ali Kizilkaya mit, dass der Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan im Jahre 1429 nach islamischer Zeitrechnung am 1.September 2008 beginnt und am 29. September 2008 endet. Damit wird das Ramadanfest am 30.September 2008 gefeiert. So begehen erstmalig in Deutschland alle großen Verbände den Ramadan und Fest des Fastenbrechens zum selben Zeitpunkt.

Ali Kizilkaya beglückwünschte die Muslime zum kommenden Fastenmonat und wünschte ihnen „Gottes Segen, Barmherzigkeit und Güte für diese segensreiche Zeit“. Er erinnerte die Muslime an den Sinn und Gehalt des Fastens und sagte, „dass diese Zeit besonders für die Solidarität mit den Schwachen und Armen in der Welt genutzt werden sollte“.

In einer Arbeitsgruppe des KRM arbeiteten die Verbände in den letzten Monaten an einer gemeinsamen Grundlage für die Berechnung des Ramadankalenders.

Hierbei folgten die im Koordinationsrat der Muslime in Deutschland KRM vertretenen Verbände der von der OIC, der Organisation der Islamischen Konferenz bereits im Jahre 1978 erarbeiteten Grundlage, dass der neue Monat nach der Geburt des Neumonds mit der berechneten möglichen frühesten Sichtung an jedem Ort der Welt beginnt.
Die unterschiedlichen wissenschaftlichen Berechnungsmethoden der Verbände wurden zugunsten der Einheit der Muslime in Deutschland zurückgestellt bzw. harmonisiert.

„Der einheitliche Beginn des Fastenmonats Ramadans und das gemeinsame Begehen des anschließenden Festes hat für uns eine fundamentale muslimische Priorität“ bekannte der Sprecher Kizilkaya dann auch heute in Köln.

Knapp 2000 Moscheen sind durch den KRM vertreten. Dem Koordinierungsrat gehören die größten muslimischen Verbände Ditib, Islamrat, VIKZ und Zentralrat an.




Ähnliche Artikel

» 23.06.2014 ZMD gibt Ramadan zum 28.06.2014 bekannt – Grußwort des Vorsitzenden
» Ramadan und Schule – ein Widerspruch? Bericht der Lehrerin Maryam Brigitte Weiß
» Heiliger Monat Ramadan: Neuanfang
» Rund um Ramadan – Interessante Texte und Videos
» Profifußballer dürfen im Ramadan Fasten brechen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009