Newsnational Mittwoch, 24.09.2008 |  Drucken

Anzeige:


Langjähriges Mitglied des Zentralrates erhält Bundesverdienstkreuz

"Scheich" Bashir Dultz erhält Auszeichnung für sein jahrzehntelanges Engagement im interrreligiösen Dialog

In Bonn wurde vorgestern dem Gründer und langjährigen Vorsitzenden der Deutschen Muslim-Liga Bonn, Scheich Bashir Ahmad Dultz, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. „Herr Bashir Dultz hat durch sein jahrzehntelanges Engagement für ein Miteinander der abrahamitischen Religionen auszeichnungswürdige Verdienste erworben“, heißt es in der Begründung, die von Bürgermeister Helmut Joisten (CDU) vorgetragen wurde.

Der Vorsitz der DML Bonn ist freilich nur eine von vielen Funktionen und Engagements des Ausgezeichneten, die er insbesondere im Bereich des islamisch-christlich-jüdischen Dialogs ausübt. 1935 in Königsberg (Ostpreußen) geboren, ist Bashir Ahmad Dultz bereits 1950 Muslim geworden und hatte danach lange Zeit in Libyen gelebt, bis er 1983 nach Deutschland zurückkehrte. Dultz ist mit seiner "Deutschen Muslim Liga Bonn" auch Gründungsmitglied des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). ZMD-Generalsektetär Aiman A. Mazyek, der zu den ersten Gratulanten vor Ort gehörte, beglückwünsche dann auch "Scheich Beshir" zu dieser Auszeichnung und überreichte ebenfalls die herzlichsten Glückwünsche des ZMD-Vorsitenden Ayyub Axel Köhler.

In seiner kurzen Dankesrede erwähnte Dultz die historische Tradition, in der er die Deutsche Muslim-Liga sieht, nämlich in Nachfolge der ersten muslimischen Gemeinde in Deutschland, deren Anfänge ins 18. Jahrhundert zurückreichen und die im Dritten Reich von den Nazis verboten worden war, mit der Begründung, dass sie verfolgten Juden geholfen hatte.

Bashir Dultz erwähnte auch anerkennend die anderen drei deutschstämmigen Muslime, die bisher ein Bundesverdienstkreuz erhalten haben, nämlich Mohammed Aman Hobohm, Dr. Murad Wilfried Hofmann und Abdullah Borek (alle drei Mitglieder des ZMD, Annm. der Redaktion), die alle im diplomatischen Dienst für die Bundesrepublik Deutschland tätig gewesen sind, und merkte bei der Gelegenheit an, dass bisher noch keine muslimische Frau ein Bundesverdienstkreuz erhalten habe, obwohl „sie es sehr verdient hätten.“
Quelle: Erstveröffentlichung vom 23.09.08 in der Islamischen Zeitung und eigene)




Lesen Sie dazu auch:
islam.de Interview mit "Cheich" Bashir Ahmad Dultz aus dem Jahre 2002
"Wer sich vom Dialog distanziert, riskiert"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wolfgang Benz zu den Pogromen von 1938 und der Situation in Deutschland heute
...mehr

Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, warnt zum Pogromgedenken vor "geistigen Brandstiftern"
...mehr

Bundeskanzlerin Merkel traf sich im Kanzleramt mit Vertretern von Gruppen und Verbänden die in der Flüchtlingshilfe engagiert sind
...mehr

"Allianz für Weltoffenheit" wirbt für gesellschaftlichen Zusammenhalt
...mehr

Unwandlung von Evangelischer Kirche in Moschee: Grußwort zur Eröffnung der Al-Nour-Moschee in Hamburg-Horn Pastor Dr. Klaus Schäfer, Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009