Newsnational Montag, 01.09.2014 |  Drucken


Muslime in der Glaubwürdigkeitsfalle

Haben noch eine reale Chance, dass die Entfremdung zwischen Muslimen und Nichtmuslime in unserem Land nicht weiter zunimmt - Von Aiman Mazyek

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat es allein von Januar bis August diesen Jahres zwölf politisch motivierte Übergriffe auf Moscheen in Deutschland gegeben. Seit 2001 wurden nach dieser Zählung insgesamt mehr als 300 muslimische Gotteshäuser attackiert. Das Spektrum der Taten reicht von Hakenkreuzschmierereien über Morddrohungen gegen Imame bis hin zur Brandstiftung. Noch erstarrt vom Schock der letzten drei Anschläge auf Moscheen in Bielefeld und Berlin erreichen uns nun nächste Hiobsbotschaften. Die Muslime und Gemeinden sind derzeit erheblich verunsichert. Der letzte Übergriff, den das Innenministerium in der Statistik aufführt, war demnach am 17. August. Dabei ist eine Moschee am 12. August – also einen Tag nach dem ersten Brandanschlag auf die Samarkant-Moschee in Bielefeld - im schleswig-holsteinischen Mölln beschädigt worden. Mölln, das Fanal und der Beginn des rechtsextremistischen Terrors der jüngeren Geschichte Deutschlands.

Gleichzeitig wird uns täglich in den Medien vor Augen geführt, wie die ISIS im Namen des Islams schreckliche Verbrechen begeht. Die ohnehin zugenommene Islamfeindlichkeit hierzulande wird dadurch weiter angeheizt. „Islamischer Staat von Irak und Syrien“ ISIS (oder DAISH auf Arabisch), diese Inquisition-Terroristen (Takfiris), die neben Muslimen nun auch Christen, Jesiden und Kurden auf dem Gewissen haben, betrieben bereits ihr grausames Spiel der Spaltung und Abschlachtung in Syrien. Damals erlebten wir keine militärische Intervention, hörten aber auch kaum Fetwas der Gelehrten dagegen. Sehr spät, aber hoffentlich noch nicht zu spät werden nun diese Terroristen von allen islamischen Richtungen eindeutig verurteilt und das Vorgehen als Sünde gebrandmarkt.

Ausspruch des Propheten (S.A.S) „Ein Muslim ist derjenige, vor dem andere Menschen IN SICHERHEIT sind!“

KRM trifft folgenschwere und einer der besten Entscheidungen der letzten Jahre

Die Trennschärfe zwischen der friedlichen Religion des Islam, die die absolute Mehrheit der Muslime tagtäglich leben, und den Extremisten auf der anderen Seite wird dennoch immer weiter aufgeweicht. Viele in unserem Land können nicht mehr zwischen diesen beiden Seiten unterscheiden und stellen bisweilen Muslime unter Generalverdacht. Die gefährliche Folge könnte auch die Zunahme von Anschlägen und Übergriffe auf Muslime und ihre Einrichtungen in unserem Land sein.

Der IZ-Blogger Mehmet Çelebi schreibt dazu am 29.08.2014 „Wir haben keine andere Wahl, als uns der Debatte zu stellen, aufrichtig und ergebnisoffen. Sie muss geführt werden, um einer fortlaufenden Spaltung in unserer Gesellschaft entgegenzuwirken. Die muss in unseren Wohnzimmern geführt werden, in den Schulen und Universitäten, in Kunst und Musik, Literatur und Politik. Bevor die Entfremdung Maße annimmt, bei der sich keine Seite mehr in die Augen schauen kann.“ - Recht hat er. Dies ist in der Tat das Gebot der Stunde: Wir brauchen die Friedensstifter, die Versöhner und die Brückenbauer mehr denn je!

In dem Kontext hat der Koordinationsrat (KRM) eine folgenschwere und für meine Begriffe einer der besten Entscheidungen der letzten Jahre getroffen. In einer wegen der Brandanschläge einberufenen Sondersitzung beschloss er letzte Woche einen Tag „Muslime stehen auf gegen Gewalt“ im Rahmen des Freitagsgebets und anschließenden Mahnwachen in verschiedenen Städten und der Hauptstadt Berlin auszurufen. Es war eine einmütige Entscheidung und jeder hat gespürt, dass die jüngsten Anschläge, Angriffe auf unsere Gesellschaft, auf unsere Moscheen sind, egal ob sie nun DITIB, VIKZ, Islamrat, ZMD oder keinem der Verbände angehören. Ich bin besonders den DITIB-Vertretern wie dem KRM-Sprecher Ali Kızılkaya dankbar, wie klar hierbei Position bezogen worden ist, ganz zu schweigen der VIKZ, deren Moschee ja in Bielefeld zu den Betroffenen gehört.

Uns wird allmählich klar, Empathie, Solidarität und Anteilnahme kann nicht plakativ oder argumentativ herbei lamentiert werden

Uns allen war klar, dass wir nur was gegen diese gefährliche Stimmung im Lande tun können, wenn wir für Menschenrechte, Religionsfreiheit und gegen gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit umfassend, ungeteilt und gesamtgesellschaftlich auftreten.

Ich will es so sagen und rede damit mitnichten der Reziprozität das Wort: Ich bin ein Jude, wenn eine Synagoge angegriffen wird, ein Christ, wenn in Irak diese vertrieben werden und ein Muslim, wenn Anschläge auf Moscheen hierzulande stattfinden. Uns wird allmählich klar, Empathie, Solidarität und Anteilnahme kann nicht plakativ oder argumentativ herbei lamentiert werden.

Wer als Muslim für seine Rechte eintritt, darf nicht schweigen, wenn Unrecht anderswo geschieht. Er steht auf, wenn Brandsätze auf Moscheen geworfen werden, wenn Menschen in Syrien, Irak oder Gaza zu Unrecht getötet werden; er erhebt seine Stimme und hält dagegen, wenn gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit wie Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Rassismus  - auch oder gerade wenn dies der eigene Glaubensbruder verbreitet; er verurteilt und verabscheut (und nicht nur im stillen Kämmerlein) Gewalt im Namen einer ideologisierten und durch und durch verrohten und verblendeten Meute, die den Islam schamlos missbraucht.

Wer nur für die eigenen Rechte einsteht und das anderer auslässt, geht zwar mit unserem Rechtsstaat d'accord, ob unsere Gesellschaft das noch mitmacht ist eine ganz andere Frage. Wer beides zusammen gestaltet, schafft Glaubwürdigkeit, entzieht Misstrauen und eröffnet eine reale Chance, dass die Entfremdung zwischen Muslimen und Nichtmuslime in unserem Land nicht weiter zunimmt.

Solidarität mit allen Menschen in Notsituationen ist ein elementares Gebot im Islam. Verweisen möchte ich in diesem Zusammenhang auf eine gesicherte Aussage des Propheten Muhammad (Hadith), wonach dieser Muslime ermahnt sich gegen diejenigen zu stellen, die Nichtmuslimen Unrecht antun, sie diskriminieren, ihnen etwas auferlegen, was sie nicht zu tun vermögen oder ihnen etwas rauben, gegen diesen werde er „der Ankläger am Tage der Auferstehung sein“.

Ferner sagt er: „Ein Muslim ist derjenige, vor dem andere Menschen IN SICHERHEIT sind!“




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

IFIS&IZ veranstaltete wissenschaftliche Fachtagung zu „Salafismus in Deutschland“
...mehr

Verhältnis zwischen Religion und Staat - Zwischen "Verteufelung und unkritischer Verherrlichung" benötigten Islam und Muslime vor allem Fairness
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft aufgenommen
...mehr

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009