Newsnational Dienstag, 14.06.2016 |  Drucken


Der Bundespräsident mit Muslimen am Tisch beim Fastenbrechen

Joachim Gauck ermutigt zur Begegnung mit Muslimen

Berlin (KNA) Bundespräsident Joachim Gauck hat anlässlich des Ramadan zur gemeinsamen Feier des Fastenbrechens von Muslimen und Nicht-Muslimen ermutigt. Dies sei besonders wichtig in einer Zeit, «in der sich auch gegenseitiges Misstrauen verbreitet», sagte das Staatsoberhaupt am Montagabend bei der Teilnahme an einem öffentlichen Iftar-Essen in Berlin Moabit unweit des Schlosses Bellevue. Er sei nicht nur als Bundespräsident, sondern auch als Nachbar gekommen, sagte Gauck und dankte für die Einladung. Ein solches Treffen habe große Symbolkraft, denn es signalisiere: Muslime und Nichtmuslime begegnen einander mit Respekt.

«In jüngster Zeit erleben wir eine gesellschaftliche Polarisierung», beklagte Gauck. Nach den Gräueltaten islamistischer Gruppen habe sich bei vielen Menschen das Gefühl einer alltäglichen Bedrohung eingestellt. «Und bei manchem ist die Angst vor dem islamistischen Terror zu einer Angst vor den Muslimen geworden.» Zugleich bezweifelten nicht wenige Muslime ihrerseits «den Willen unserer Gesellschaft zu einem gleichberechtigten Miteinander, weil sie sich diskriminiert und durch einen Generalverdacht ausgegrenzt sehen». Allerdings wachse zugleich das Bemühen, Misstrauen und Distanz abzubauen, so der Bundespräsident.




Auf muslimischer Seite höre er zunehmend Stimmen, «die gegen die fundamentalistische Lesart des Koran ihr eigenes, friedliches Religionsverständnis setzen». Das sei eine wichtige Botschaft nicht nur für die eigenen Glaubensbrüder, sondern auch für die Andersgläubigen. Unter Nichtmuslimen registriere er, wie verstärkt um Toleranz für andere Lebensstile und andere Glaubensrichtungengeworben werde, während zugleich die Kritik an extremen und extremistischen Glaubensformen nicht länger gescheut werde. Das sei eine Unterstützung für die friedliebenden Muslime, «die in unserer Gesellschaft die weit überwiegende Mehrheit darstellen». Und eserschwere jenen das Handwerk, die den Islam missbrauchten, «um abscheulichste Verbrechen zu rechtfertigen».

Der Bundespräsident verblieb den gesamten Abend über, von Ansprachen über zu Sufigesängen bis zum Gebetsruf und dem gemeinschaftlichen Fastenbrechen, es war ein gelungener und wichtiger Abend für die Muslime und allen Mitbügern in unserem Lande.



Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Umweltschutz ist Bestandteil der Religionen | Interview mit Jürgen Micksch
...mehr

Der Geflüchtete Abdullatif Ghajar berichtet über seine Eindrücke einer nicht normalen Reise
...mehr

Verleger: Sarrazins Buch argumentativ schwach und bedient "antimuslimische Ressentiments"
...mehr

Muslime in Indonesien gründen Institut gegen Extremismus
...mehr

Sängerin Namika: Glaube gibt mir Bodenhaftung - Namika (26), deutsche Musikerin mit marrokanischen Wurzeln, hat sich positiv über ihre religiöse Erziehung geäußert.
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009