Newsnational Donnerstag, 15.12.2016 |  Drucken


U.a. auf dem Bild: Bischof Markus Dröge (EKD) und Aiman Mazyek (ZMD)
U.a. auf dem Bild: Bischof Markus Dröge (EKD) und Aiman Mazyek (ZMD)

ZMD: "Wir sind mit euch" - Solidarität mit den Menschen im syrischen Kriegsgebiet

Hunderte Menschen haben am Samstagabend vor dem Berliner Dom gemeinsam mit syrischen Flüchtlingen eine interreligiöse Mahnwache für Frieden in Syrien abgehalten

Bei der gemeinsamen Aktion mit Vertretern von Christen, Muslimen und Juden wurde ein Ende des Krieges in dem Land und Solidarität mit den Bewohnern Aleppos gefordert. Flüchtlinge hielten Schilder mit "Stand with Aleppo" hoch, auf anderen wurden der russische Präsident Wladimir Putin und der syrische Diktator Baschar al-Assad als "Killer" der syrischen Bevölkerung bezeichnet.

Aiman Mazyek: "Geben wir den Entrechteten und Geflüchteten eine Stimme. Wir sind mit euch als Muslime, Christen und Juden."

Ein großes Banner warb "Für ein weltoffenes und tolerantes Berlin".
Man müsse den Entrechteten und Geflüchteten eine Stimme geben, sagte der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. "Wir sind mit euch als Muslime, Christen und Juden."


Unter den Teilnehmern waren auch der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, Rabbiner Walter Homolka vom Abraham-Geiger-Kolleg, Weihbischof Matthias Heinrich vom Erzbistum Berlin und Pfarrer Murat Üzel von der syrisch-orthodoxen Kirche.

Mitschuld der Weltgemeinschaft

"Wir kommen da nicht mehr raus aus der Mitschuld der Weltgemeinschaft, die nicht in der Lage ist, Menschenleben zu retten", sagte Bischof Markus Dröge. "Aber wir dürfen uns nicht abfinden mit dem unsäglichen Leid der Menschen. Deshalb sind wir heute hier zu dieser Mahnwache versammelt." Es gehe darum zu zeigen, dass alle Religionen, die Gott wirklich dienen, für den Frieden einstehen.
Der Glaube sei "nicht die Ursache für Krieg und Gewalt", betonte die Initiatorin der Aktion, die Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. Die Mahnwache wolle ein "deutliches religiöses und politisches Signal" von Kirchen, Synagogen und Moscheen setzen, für Frieden und Menschenrechte und gegen Gewalt besonders in Syrien zu kämpfen.



Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009