Newsinternational Mittwoch, 22.07.2020 |  Drucken


Sudanesische Soldatinnen
Sudanesische Soldatinnen

Sudan reformiert seine Gesellschaftsordnung

Gesetze sollen Religionsfreiheit schützen und die Gleichheit von Mann und Frau vor dem Gesetz vorantreiben

Kapstadt/Khartum Aktivisten haben die angekündigten Gesetzeslockerungen zur Religionsfreiheit und Gleichstellung von Mann und Frau im Sudan begrüßt. Mit der Novelle will die Regierung in Khartum eigenen Worten nach "Religionsfreiheit garantieren" sowie eine Gleichstellung der Geschlechter vor dem Gesetz erzielen. "Die Gesetzesänderungen sind ein Schritt in die richtige Richtung, ungeachtet der Debatte darüber, ob sie weit genug gehen", sagte Jehanne Henry, Ostafrika-Direktorin von Human Rights Watch (HRW), am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Am Samstag hatte Sudans Justizminister Nasredeen Abdulbari in einer Fernsehansprache tiefgreifende Änderungen der konservativ-veralteten Gesellschaftsordnung angekündigt. Dazu zähle ein Verbot von weiblicher Genitalverstümmelung, die gerade im Islam strengstens verboten und haram ist, die Legalisierung von Alkoholkonsum für Nicht-Muslime und die Abschaffung der Todesstrafe.

Des Weiteren soll es sudanesischen Frauen und deren Kindern künftig erlaubt sein, ohne die Einwilligung ihres Ehemannes zu reisen, wie das Portal "Sudan Tribune" berichtet. Ahmed Elzobier, Forscher bei Amnesty International in Kenia, bezeichnete die Reformen als "großartigen Schritt für die Rechtsstaatlichkeit im Sudan".

Der Sudan befindet sich seit dem Sturz des Langzeit-Präsidenten und verurteilten Kriegsverbrechers Omar al-Bashir im April 2019 in einer Übergangsphase. Zuvor war der autoritäre Herrscher knapp 30 Jahre an der Macht. Die Übergangsregierung aus Militär und Zivilisten versprach eine Besserung der Menschenrechtslage. "Diese Reformen tragen dazu bei, Sudans Gesetze in Einklang mit Menschenrechtsnormen zu bringen", sagt HRW-Direktorin Henry. Zugleich erinnerte sie daran, die Lockerungen seien jedoch "nur der Beginn eines größeren Reformprozesses, den Sudans neue Anführer umzusetzen versprachen".



Ähnliche Artikel

» Chinas Kommunisten verbieten Muslimen das Fasten
» 08.07.08 ZMD empfiehlt die Koppelung von Trauung in der Moschee, Ehevertrag und standesamtlicher Eheschließung – Schutz für die Schwächsten
» Extremisten auf beiden Seiten instrumentalisieren Hassbotschaft gegen Islam
» Wie gerecht muss ein Weltgericht sein und: Gilt Kriegsrecht nur für Verbrecher besiegter Länder?
» "Nein zu Gewalt, Ja zu Toleranz"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009